Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Abschiebung von Noureddine Idrissou gescheitert

Berlin, 04.03.2004. Die Abschiebung des togoischen Aktivisten und Ex-Rathnowers Noureddine Idrissou ist heute gescheitert. Noureddine sollte von Berlin-Tegel über Amsterdam nach Togo abgeschoben werden. Beim Zwischenstopp in Amsterdam leistete er Widerstand, die Abschiebung wurde abgebrochen. Der BGS muss ihn jetzt nach Berlin zurückfliegen lassen, von dort wird er zurück in die Abschiebehaft nach Eisenhüttenstadt gebracht.

Etwa 30 AktivistInnen verschiedener antirassistischer Initiativen versammelten sich am Donnerstag Morgen vor dem KLM-Schalter im Flughafen Tegel. Mit Flugblättern wurden die Passagiere nach Amsterdam darüber informiert, dass sich an Bord ein Flüchtling befindet, der gegen seinen Willen abgeschoben werden soll. Viele Fluggäste reagierten betroffen auf die Information, dass Noureddine, sollte er nach Togo abgeschoben werden, Verhaftung und Folter riskiert. Und sie wurden informiert, wie sie eingreifen können. Würde der BGS versuchen, Noureddine mit Gewalt ruhig zu stellen, und Noureddine würde sich aus Angst und Verzweiflung wehren, wäre die Sicherheit an Bord gefährdet und der Flugkapitän könnte eine Mitnahme verweigern. Mehrere Passagiere kündigten an, dass sie mit dem Piloten sprechen und notfalls stehen bleiben wollten, so dass die Maschine nicht starten könnte.

Ein Reisender setzte die Ankündigung in die Tat um und teilte dem Piloten mit, dass er seine Sicherheit bedroht fühlte, wenn eine Abschiebung an Bord durchgeführt würde. Der Pilot versicherte ihm zwar, dass Noureddine der Abschiebung zugestimmt habe und sich ruhig verhielte, doch der Fluggast verzichtete dennoch auf seinen Flug und stieg aus. In Amsterdam angekommen, leistete Noureddine Widerstand, der die weitere Abschiebung unmöglich machte.

Noureddine hatte zehn Jahre in Rathenow gelebt, war dort 1997 von Rechtsradikalen vor einer Diskothek zusammengeschlagen und durch die Stadt gejagt worden – ein Einschnitt im Leben aller Flüchtlinge in Rathenow, die seit diesem Angriff nur noch in Gruppen und tagsüber das Heim verließen. Noureddine engagierte sich in der Exil-Gruppe einer togoischen Oppositionspartei und nahm im Jahr 2000 an einer Demonstration gegen den togoischen Diktator Eyadema auf der Expo in Hannover teil. Eyadema brach daraufhin aufgebracht seine Europa-Tournee ab. Da dem togoischen Geheimdienst solche “rufschädigenden” Aktivitäten nicht verborgen bleiben, hätte Noureddine bei einer Rückkehr nach Togo mit einer Verfolgung durch Eyademas Milizen zu rechnen. Dass deutsche Gerichte diese Gefahr ignorieren, hat System. Im Dezember letzten Jahres wurde er bei einer Kontrolle festgenommen und in den Abschiebeknast gesteckt. Noureddine wird heute zurück in die Abschiebehaft nach Eisenhüttenstadt gebracht, wo er auf einen erneuten Abschiebe-Versuch warten muss, gegen den er sich wahrscheinlich erneut widersetzen wird. Irgendwann, so ist zu hoffen, werden die Behörden aufgeben und unser Freund kann wieder unter uns sein.

Quelle: Augenzeuge

www.inforiot.de alternative termine & news für brandenburg

Comments are closed.