Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

6.12.2007 Berlin; Demonstration für Zuwanderung ohne Rassismus und ein Bleiberecht für alle!

Do 6.12.2007, Berlin, Demonstration für Zuwanderung ohne Rassismus und ein Bleiberecht für alle!

Bitte lesen, beteiligen und weiterleiten!

Für das ganze Bleiberecht und die UNO Kinderrechte!

Knecht Ruprecht, Knecht Ruprecht – alter Gesell, pack deine Rute und spute dich schnell…

Demonstration Für Zuwanderung ohne Rassismus und ein Bleiberecht für alle! anlässlich der Innenministerkonferenz in Berlin

Do 6.12.2007, Berlin (Achtung Route geändet!!!)
17.00 Uhr Kundgebungsbeginn / Alexanderplatz
17.45 Uhr Demonstrationsbeginn
ca 20.00 Uhr Abschlusskundgebung gegenüber dem Radisson Hotel Berlin (Tagungsort der Innenminister)auf der Karl-Liebknecht-Brücke

danach Filme, Musik, Kunst, Infos zur Flüchtlingspolitik (6.-10.12.07 Veranstaltungsreihe “Zwischen allen Fronten”) und lecker Essen & Trinken im >> NewYorck im Bethanien << Bethanien-Südflügel, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin,
weiter Informationen:
www.yorck59.net/

Aufruf:

Der Bundestag und der Bundesrat haben im Sommer mit dem “neuen Zuwanderungsgesetz” zahllose Verschärfungen beschlossen: die Erschwerung des Familiennachzugs, die Erschwerung der Einbürgerung für junge MigrantInnen, Sanktionen bei Nichtteilnahme an Integrationskursen, verminderter Leistungsbezug auf vier Jahre für nicht anerkannte Flüchtlinge, verschärfte Ausweisung und vieles mehr.

Außerdem gibt es nach wie vor kein effektives Bleiberecht, keine Regelung für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge, wie zum Beispiel Kranke oder traumatisierte Flüchtlinge, Alte oder Erwerbsunfähige.

Die sichtbaren Folgen der bundesweiten Flüchtlingspolitik bedeuten 351 Tote

(Quelle: ARI, Bundesdeutsche Flüchtlingspolitik und ihre tödlichen Folgen 1993- 2006)! Deutschland ist treibende Kraft der EU—Abschottungspolitik.

Mit weiteren tödlichen Folgen: Nach Schätzungen sind über 10.000 Menschen im vergangenem Jahr bei dem Versuch nach Europa zu gelangen gestorben.

Wir fordern diese IMK sowie die PolitikerInnen der Bundesrepublik auf:

  • Umgehend einen Abschiebestopp für alle Flüchtlinge zu verhängen!
  • Zuwanderung ohne Rassismus und ein ganzes Bleiberecht umzusetzen.
  • Abgeschobenen Menschen die Rückkehr in ihre Heimat – die
  • Bundesrepublik Deutschland – zu ermöglichen.
  • Menschen ohne Papiere ein Bleiberecht zu geben!
  • Sowie Zäune und Mauern um Europa abzuschaffen, Fluchtwege zu öffnen und Menschen in Not großzügig aufzunehmen.
  • Die Kinder- und Menschenrechte der UNO vollständig in der Bundesrepublik zu respektieren und umzusetzen!

    Um unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen, rufen wir euch auf, mit uns gemeinsam am Nikolaustag phantasievoll gekleidet und mit Gedichten und Engelsgesängen gegen Ungleichheit und Diskriminierung auf die Straßen zu gehen!

    Für Gleichheit und Gerechtigkeit, für ein gleichberechtigtes Zusammenleben aller Menschen!

    UnterzeichnerInnen:

    Aktionsbündnis Hier Geblieben!, Anti-Diskriminierungsbüro (ADB) Berlin e.
    V., Antirassistische Initiative Berlin, Banda Agita, BBZ Berlin, Bürengruppe
    Paderborn, Flüchtlingsrat Hessen, Flüchtlingsrat Niedersachsen,
    Flüchtlingsrat Hamburg e.V. JoG – Jugendliche ohne Grenzen, JoG – Bayern,
    JoG – Berlin, JoG – Hessen, Bleiberechtsbüro München; Flüchtlingsrat Berlin,
    Jugendnetz Wetzlar, GRIPS Theater, Initiative gegen das Chipkartensystem,
    Kurdische Demokratische Gemeinde zu Berlin-Brandenburg e.V., Netzwerk
    Selbsthilfe e.V., Theater PFÜTZE Nürnberg, Annabelle Ahrens, Ulla Jelpke – MdB für DIE LINKE, Jessica Tiesche, Erich Röper, WeGe ins Leben e.V.,
    WIB Wetzlarer Initiative für Bleiberecht, Initiative gegen Abschiebehaft Berlin,
    Linksjugend [‘solid] Brandenburg, DANBB Deutsch-Afrikanisches Netzwerk
    Berlin-Brandenburg, Verband für interkulturelle Arbeit (VIA),
    Regionalverband Berlin/Brandenburg e.V., ARAB – Antifaschistische
    Revolutionäre Aktion Berlin, Berliner Vereinigung der Verfolgten des
    Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (Berliner
    VVN-BdA) e.V., Sevim Dagdelen, MdB – Sprecherin für Migration und
    Integration – Fraktion DIE LINKE., Linksjugend [‘solid], Plenum der
    Kommunalen Ausländer- und Ausländerinnenvertretung Frankfurt am Main – KAV,
    Antifaschistische Initiative Moabit [AIM], Internationale Liga für
    Menschenrechte …

    weiter Informationen unter:

    www.hier.geblieben.net

    www.fluechtlingsrat-berlin.de

    jogspace.net

    www.yorck59.net

Comments are closed.