Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Verwaltungsgericht untersagt Abschiebung von Usman M.

Nur durch vehemente Proteste konnte die Abschiebung von Usman M. kürzlich verhindert werden. Vor wenigen Tagen befand er sich noch mit einigen Flüchtlingen im Hungerstreik in Eisenhüttenstadt. Seine erneute Abschiebung nach Ungarn wurde gestern vom Verwaltungsgericht Frankfurt/Oder untersagt.

Kommentar:
Das Verwaltungsgericht Frankfurt/Oder hat gestern im angehängten
Beschluss die für heute vorgesehene Überstellung von Usman M. bis zu
einer endgültigen Entscheidung in der Hauptsache untersagt.

Damit ist Usman, der heute nach Ungarn abgeschoben werden sollte,
endlich auch aus fast dreimonatiger, rechtswidriger Abschiebehaft
entlassen worden und vorerst vor einer erneuten Abschiebung nach Ungarn
sicher.

Strafrechtliche Schritte gegen die Verantwortlichen werden geprüft. Eine
zweite Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den zuständigen Richter am
Amtsgericht Eisenhüttenstadt ist in Vorbereitung. Gegen den Usman im
Auftrag der Bundespolizei untersuchenden Arzt wird ebenfalls ein
Verfahren vor der Ärztekammer eingeleitet werden. Es wird eine
angemessene Haftentschädigung beantragt werden.

Der Fall von Usman M. zeigt die strukturellen und systemischen Mängel
und Rechtsschutzlücken im Asylverfahren auf. Weder hatte Usman M. das
Recht, überhaupt einen Asylantrag zu stellen, noch wurde seine
gesundheitliche Situation angemessen berücksichtigt. Nur durch
Zivilcourage eines Einzelnen wurde eine Abschiebung verhindert, die wie
das Verwaltungsgericht jetzt festgestellt hat, rechtswidrig gewesen wäre.

Mehr lesen in den “Potsdamer Neusten Nachrichten” vom 26.07.2013

Comments are closed.