Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Trauer und Zorn in Wandlitz und im Landkreis Barnim: Rückkehr der abgeschobenen Familie nach Barnim gefordert

Update: Der Runde Tisch der Toleranz Branim hat eine Onlinepetition gestartet. Sie fordert: Magomed, seine Geschwister und Vater müssen zurück zur Mutter nach Wandlitz!
Wir möchten Sie/ euch alle herzlich bitten, die Petition zu unterstützen.
Sie kann hier unterzeichnet werden.

Abschiebung von vier Heranwachsenden und ihrem Vater, Trennung von der Mutter, von Freunden und von der Hoffnung auf ein Leben ohne Willkür und Not

Wir sind traurig und zornig, weil vier Kinder und Jugendliche zwischen acht und 17 Jahren abgeschoben wurden, die wir kennenlernen durften, mit denen wir zusammen spielten, sangen und herzlich lachten, mit denen wir im April einen „echt coolen“ Ausflug in den Wildpark Schorfheide machten (s. Foto). Von ihnen hörten wir immer wieder, wie froh sie waren, dass sich Menschen aus Wandlitz und Umgebung für die Flüchtlinge interessieren, aber auch wie traurig sie waren, dass sie nicht regulär eine Schule besuchen konnten und dadurch nicht so rasch deutsch lernten. Sie wurden vertröstet mit der „kurzen Übergangszeit, bis Sie eine Wohnung bekommen und dann Ihre Kinder eingeschult werden“…

Nach einem halben Jahr in Wandlitz mussten sie sich am 15.07.2013 um 5.00 Uhr im Übergangswohnheim bereit halten. Die Ausländerbehörde des Landkreises Barnim hatte die Eltern mit einer schriftlichen Belehrung, die sie zu unterzeichnen hatten, informiert, dass sie dann abgeholt und zum Flughafen Berlin-Tegel gefahren werden. Weiter hieß es:
„Für den Fall, dass Sie zum genannten Termin nicht in Wandlitz sind, kann angenommen werden, dass Sie sich der Ausreise entziehen wollen.
Ich wurde heute darüber informiert, dass in diesem Fall die jeweilige zuständige Ausländerbehörde die Haft zur Sicherung der Abschiebung beantragen wird.
Über die Mitnahme von 31 kg Reisegepäck (23 kg Gepäck und 8 kg Handgepäck wurde ich gleichfalls belehrt.“ (fett gedruckt im Original)

Die mitleidslose Amtssprache und die nur noch vage Hoffnung auf Erfolg der anwaltlichen Schreiben und Petitionen bewirkte letztlich ein lähmendes Gefühl von Bedrohung durch eine für die Betroffenen unfassbare gesetzliche Macht.

Keine Rolle spielten im konkreten „Fall“ bei dieser Aufforderung solche Kleinigkeiten wie die Fluchtursachen, die mögliche Bedrohung in Polen und in Russland, der 40. Geburtstag des Vaters am Tag vor der Abschiebung, diverse Vorerkrankungen und eine dringend notwenige Operation der Mutter in der Woche davor, sie wurde erst am 12.07. aus dem Krankenhaus entlassen.
So wundert es auch nicht, wenn die erneute Erkrankung der Mutter, die einen weiteren Aufenthalt im Krankenhaus notwendig machte, wenn die verzweifelte Intervention des Vaters und das Weinen der Kinder bei der Abholung in Wandlitz, auf der Fahrt nach Berlin, auf dem Flughafen Tegel und beim Einchecken („Wir wollen nicht ohne unsere Mutter fliegen!“) ignoriert wurden.

„Es hat alles seine Richtigkeit, wenn deutsche Gesetze angewandt und umgesetzt werden“, wird die innere Rechtfertigung der vollziehenden Bediensteten sein. Aber wie immer gab es auch hier einen Spielraum, ein Ermessen, das den Abbruch der Abschiebung wegen der drohenden Trennung der Familie erfordert und gerechtfertigt hätte. Um weiteren seelischen Schaden von der Familie abzuwenden, sollte dieser Fehler durch Rückkehr der Familie rasch geheilt werden. Gesetze und Verordnungen, die solche Maßnahmen wie die durchgeführte legitimieren, können nicht weiter hingenommen werden. Sie müssen geändert werden!

„Wo du herkommst, ist doch egal, du hast doch sowieso keine Wahl
Du fällst vom Himmel, irgendwann-irgendwo, das nennen die dann Heimat oder so.“ singt Udo Lindenberg in „Keine Nationen und keine Staaten mehr“

Damit sie nicht als namenlose Objekte der Abschiebung verschwinden, und weil wir wollen, dass sie hier in Deutschland eine Chance bekommen, zeigen wir sie hier als Menschen, als Persönlichkeiten die uns fehlen. Wir fordern ihre sofortige Rückkehr in den Barnim!

Traurige und zornige Mitglieder der Verbindungsgruppe Bernau, der Barnimer Kampagne „Light me Amadeu“ und des Kreisjugendkonvents Barnim, die sich im Rahmen der evangelischen Jugendarbeit um akzeptierende Kontakte bemühen.

Comments are closed.