Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Offener Brief: Rat für Migration fordert institutionelle Reformen in der Integrationspolitik

Über sechzig Wissenschaftler und weitere Erstunterzeichner fordern die künftige Bundesregierung auf, die Integrationspolitik institutionell zu reformieren. Die Zuständigkeit soll nicht mehr beim Innenministerium liegen. MiGAZIN dokumentiert den Aufruf im Wortlaut.

Bargeld gegen Gutscheine

In Hennigsdorf hat die Bürgerinitiative “Willkommen in Hennigsdorf” ihre Umtausch-Aktion “Bargeld gegen Gutscheine” öffentlich vorgestellt. [...]

Anzeige gegen Richterin in Eisenhüttenstadt

Strafanzeige gegen die Richterin Petzold wegen Rechtsbeugung, Volksverhetzung und Beleidigung [...]

Kampagne zum Gutschein-Umtausch: “Willkommen in Oberhavel”

Hennigsdorf: Willkommensfest auf dem Postplatz

Am Freitag, den 25. Oktober findet von 15 bis 17 Uhr auf dem Postplatz in Hennigsdorf das Willkommenfest statt. Mit dabei: Initiativen für Willkommenskultur, der Gospelchor Afrika Baraka Voices und Mal Élevé von der bekannten Hiphop-Band Irie Révoltés. Das Willkommensfest ist eine politische Kundgebung für Willkommenskultur, bei der [...]

Diskussion über Flüchtlingsheim in Pätz

Interview mit Kay Wendel über die Bürgerversammlung zum Flüchtlingswohnheim Pätz. [...]

Online-Petition: Aufruf zu einem Schritt gegen Gewalt gegen Frauen: keine Lager für Frauen!

Online-Petition von Women in Exile & Friends

In den letzten Monaten haben wir viel Aggression und manchmal sogar Gewalt von Rechtsradikalen gegen Unterkünfte für Flüchtlinge gesehen und wir haben auch gesehen, dass viele Linke und MenschenrechtsaktivistInnen und viele andere Teile der Zivilgesellschaft aktiv waren, um Unterkünfte für Flüchtlinge zu verteidigen und ihre Solidarität [...]

Europa muss seine tödliche Abschottungspolitik beenden!

Anlässlich der Bootskatastrophe vor Lampedusa am 3. Oktober 2013, im Gedenken an die unzähligen Todesopfer der europäischen Abschottungspolitik fordert PRO ASYL Bundeskanzlerin Angela Merkel dazu auf, alles zu tun, was in ihrer Macht steht, um das Sterben an Europas Außengrenzen zu beenden!

Am 24. und 25. Oktober tagen die Staats- und Regierungschefs der EU [...]

EU-Asylpolitik nach Lampedusa: Abschottung geht weiter

Das Ergebnis des gestrigen Gesprächs der EU-Innenminister zur Katastrophe vor Lampedusa ist beschämend. Deutschland blockiert die dringend nötige grundlegende Änderung der EU-Asylpolitik. Statt einer Verbesserung der Seenotrettung investiert Europa in die Flüchtlingsabwehr. Morgen soll das EU-Parlament „Eurosur“ verabschieden – ein weiteres Element der Abschottungsstrategie. Weiterlesen

„Es gab nie ein Problem“ In Leverkusen leben Asylsuchenden seit 10 Jahren in Wohnungen

„Es gab nie ein Problem“

In Potsdam-West sollen Flüchtlinge Tür an Tür mit alteingesessenen Mietern leben. Leverkusen macht damit bereits gute Erfahrungen, sagt Sozialdezernent Frank Stein – und nennt einen wichtigen Unterschied.

Herr Stein, in Potsdam wird über die Unterbringung von Flüchtlingen in zwei Wohnblocks diskutiert, sie sollen Tür an Tür mit den bisherigen [...]

Gebäude für die Internierung von Asylsuchenden im Flughafenverfahren wird derzeit anders genutzt

Schönefeld Flughafenasyl wird Asylbewerberheim

Der Abschiebeknast am BER dient nun als Außenstelle für das überfüllte Erstaufnahmelager für Flüchtlinge in Eisenhüttenstadt. Das rot-rot regierte Brandenburg scheint das umstrittene Flughafenasylverfahren durch die Hintertür abzuschaffen. Seit Mitte September erfüllt das dafür vorgesehene Gebäude auf dem Gelände des Flughafens Schönefeld einen anderen Zweck: Es wurde zur Außenstelle [...]