Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Wandlitz/Brandenburg: Vater und Kinder dürfen nach Abschiebung zur Mutter zurück

Die Proteste haben Wirkung gezeigt: Die Familie soll nun nach zweimonatiger Trennung wieder zusammengeführt werden. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stimmte nun endlich einer Rückkehr des Vaters und der vier Kinder zu der erkrankten Mutter zu.

Die tschetschenische Familie war im November 2012 aus Tschetschenien über Polen nach Deutschland geflohen. Das Bundesamt [...]

Ankunft syrischer Flüchtlinge: Es braucht mehr als eine Geste

Heute landet der erste Charterflug mit 110 von 5.000 syrischen Flüchtlingen, deren Aufnahme im Mai 2013 beschlossen wurde, in Hannover. Angesichts der rund 2 Millionen Menschen, die aus Syrien in die Nachbarstaaten geflohen sind und der vielen Flüchtlinge, die vor Europa auf verschlossene Grenzen stoßen, ist das Aufnahmeprogramm bescheiden. PRO ASYL und der [...]

Wie aus Menschenrettern Kriminelle werden

Einen legalen Weg für syrische Kriegsflüchtlinge zu ihren Verwandten nach Deutschland gibt es praktisch nicht. Die allermeisten der etwa 14.000 Syrer, die bei Familienangehörigen in Deutschland vor dem Grauen in ihrem Heimatland Zuflucht gefunden haben, sind mit Schleusern gekommen. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) will offenbar, dass möglichst wenig syrische Flüchtlinge Deutschland erreichen. Auch deshalb [...]

Gutscheinstreit in Oberhavel spitzt sich zu

Der Landkreis Oberhavel hat die Bedingungen für den Einkauf mit Wertgutscheinen verschärft. Seit dem 1.September sind die Sodexo-Gutscheine beidseitig in Großbuchstaben mit dem Hinweis versehen: “Gültig nur mit Wertgutscheinkarte”.* Offenbar will der Kreis damit verhindern, dass solidarische Menschen die Gutscheine der Asylsuchenden gegen Bargeld tauschen und dann selber damit einkaufen gehen. Mehr in [...]

Seit heute: Arbeitsmarktzugang für Asylsuchende nach neun Monaten

Gestern wurde das Gesetz zur Umsetzung der Richtlinie 2011/95/EU im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Damit tritt heute in Kraft: 1. Die Einführung des Eilrechtsschutzes in Dublin-Verfahren (34a AsylVfG neu) und 2. die Reduzierung des (absoluten) Arbeitsverbots für Asylsuchende auf 9 Monate (§61 AsylVfG). Das ist leider eine nur geringfügige Verbesserung. Denn nach den ersten neun Monaten [...]

Solidarität statt Rassismus

Solidarität statt Rassismus Es ist Zeit, den virulenten Rassismus zu stoppen

Am 2. September debattierte der Deutsche Bundestag den Abschlussbericht des NSU-Untersuchungsausschusses, der das Versagen von Sicherheitsbehörden in den letzten 13 Jahren dokumentiert. Bericht und öffentliche Debatte zeigen, dass ein Teil der gesellschaftlichen und politischen Eliten Deutschlands zumindest in diesem Bereich gelernt hat, [...]

Links und rechts der Langen Brücke „Keine Stapelware“

Peer Straube über den Umgang der Stadt mit Asylsuchenden

Es ist ein unwürdiges Schauspiel, dass sich derzeit in Potsdam bietet. Dass die Stadt mehr Flüchtlinge aufnehmen muss – dieses Schicksal teilt sie mit anderen deutschen Kommunen und ist der weltpolitischen Lage geschuldet. Doch kann man kaum von einer Flüchtlingsschwemme sprechen, die sich nicht bewältigen [...]