Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Flüchtlingsprotestmarsch von Würzburg nach Berlin

Neonazis und Flüchtlinge prügeln sich bei Demo vor Landtag in Erfurt Plakate wurden entrissen, Fäuste flogen: Vor dem Thüringer Landtag in Erfurt kam es zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen Flüchtlingen und Neonazis. Weiterlesen in der Thüringer Allgemeine

Aktuelle Informationen zum Protestmarsch der Flüchtlinge hier: http://www.refugeetentaction.net Proteste von Flüchtlingen in Deutschland in Deutschland- ZDF-Heute: ZDF [...]

Arbeitgeber halten Vorrangprüfung für nicht mehr zeitgemäß

Arbeitgeber wollen Asylbewerber leichter in Arbeit bringen Besonders die sogenannte Vorrangprüfung ist den Mittelständlern ein Dorn im Auge Essen (dapd). Die Arbeitgeber der mittelständischen Wirtschaft fordern einen leichteren Zugang von Asylbewerbern zum Arbeitsmarkt. Weiterlesen in der Welt

Debatte im Berliner Abgeordnetenhaus zum Flughafenverfahren

Am 30.08.2012 wurde auf Antrag der Fraktion Die Linke, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der Piratenfraktion zum Thema „Faire Asylverfahren für alle – Flughafenverfahren abschaffen“ diskutiert. Ziel des Antrags war die Beteiligung Berlins an der Bundesratsinitiative zur Abschaffung des Flughafenverfahrens. Hier eine kurze Zusammenfassung was die einzelnen Parteien dazu gesagt haben.

EUGH-URTEIL ZUR RELIGIÖSEN VERFOLGUNG

PRESSEERKLÄRUNG von PRO ASYL vom 5. September 2012 URTEIL DES EUGH STÄRKT DIE POSITION VON ASYLSUCHENDEN, DIE VOR RELIGIÖSER VERFOLGUNG FLIEHEN PRO ASYL: EIN VIERTELJAHRHUNDERT RESTRIKTIVER DEUTSCHER ASYLRECHTSPRECHUNG GEHT ZU ENDE Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute ein wegweisendes Urteil zum Asylanspruch von Menschen, die aus religiösen Gründen verfolgt werden, veröffentlicht. Gläubigen darf der [...]

Dublin II Überstellung von Schwerbehindertem nach Italien vorläufig gestoppt

Eine geplante Rückführung des schwerbehinderten afghanischen Flüchtling Naser Naurozi nach Italien wurde per Eilrechtsschutz vorläufig gestoppt. Herr Naurozi ist schwer gehbehindert und hätte in Italien keinerlei soziale und medizinische Versorgung. Deshalb hatte er bei der Kirchengemeinde St. Nikolai in Prenzlau Schutz gefunden und dann vorübergehen eine Duldung erhalten.

[...]

Landtagspräsident Fritsch würdigt Arbeit des Brandenburger Flüchtlingsrates

Pressemitteilung des Landtags Brandenburg

Landtagspräsidet Gunter Fritsch hat die Arbeit des Flüchtlingsrates Brandenburg und dessen großes Engagement als unverzichtbar für die betroffenen Menschen gewürdigt.

[...]