Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Gutscheinboykott in Oberhavel

Für den 1.6.2011 planen die Bewohner/innen des Flüchtlingsheims in Hennigsdorf einen Boykott der ihnen monatlich ausgezahlten Wertgutscheine.

Um diesen Boykott zu unterstützen und dem Protest gegen das Gutscheinsystem Ausdruck zu verleihen, ruft die U.R.I. am 1.6., ab 7 Uhr zu einer Kundgebung vor dem Flüchtlingslager Stolpe Süd in Hennigsdorf auf. An diesem Tag [...]

Schmerzensgeld für Fesselung in Eisenhüttenstadt

Die Abschiebehaftanstalt Eisenhüttenstadt zahlt 1000 € an die Kenianerin Alice Kamau, die von Bediensteten der Anstalt im Jahr 2003 insgesamt 42 Stunden gefesselt wurde. Die Anwältin der Geschädigten bestätigte den Eingang der Zahlung. Weiterlesen der Pressemitteilung der UnterstützerInnengruppe Schmerzensgeld für Fesselungsopfer Der Flüchtlingsrat foderte nach der gerichtlichen Feststellung der Unrechtmäßigkeit dieser Fesselung die Abschaffung [...]

UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte rügt deutsche Asylpolitik

UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte rügt deutsche Asylpolitik [...]

Den Weg nach Europa öffnen!

Presseerklärung anlässlich der Debatte auf der EU-Innen- und Justizministerkonferenz in Brüssel lesen: PE Den Weg nach Europa öffnen 13.05.2011

Presseerklärung Pro Asyl 11. Mai 2011 „Bootsflüchtlinge ertrinken – Europa muss handeln „

PRO ASYL: Rettung und Aufnahme von Flüchtlingen aus Libyen ein Gebot der Menschlichkeit

PRO ASYL wirft Europa vor, sich gleichgültig gegenüber dem Leid der Bootflüchtlinge zu verhalten. Etwa 1.400 Männer, Frauen und Kinder starben in den letzten fünf Wochen auf der Flucht aus Libyen nach Europa – knapp 14.000 Bootflüchtlinge erreichten in den letzten [...]

Arbeitshilfe: Leistungen für Bildung und Teilhabe

Arbeitshilfe: Leistungen für Bildung und Teilhabe für BezieherInnen von Leistungen nach dem SGB II, SGB XII, Kinderzuschlag, Wohngeld und Asylbewerberleistungsgesetz

Verfasser: GGUA Flüchtlingshilfe bildungspaket-1

9.- 27. Mai Ausstellung „Residenzpflicht – Invisible Borders“ in Luckenwalde

Die Ausstellung zur Thematik Flucht, Migration und Asyl wird vom 9. bis 27. Mai 2011 im Foyer des Luckenwalder Kreishauses gezeigt. Als Ergänzung zur Ausstellung werden offene Führungen für alle und pädagogisch begleitete Führungen für Schulklassen angeboten. Die Termine entnehmen Sie bitte der örtlichen Presse und der Internetseite www.teltow-flaeming.de.

Europäische Flüchtlings- und Migrationspolitik. Länderberichte

Wie die EU Flüchtlinge mit allen Mitteln fernhält 10.05.2011 (Wdh.) 20.15 Uhr, EinsExtra

MONITORING LAMPEDUSA-TRAPANI_ein_Bericht Lampedusa – 30.4.-1.5.2011 Report deutsch: Judith Gleitze auf der Grundlage des Berichts in italienischer Sprache von Germana Graceffo und Judith Gleitze borderline-europe, Borderline Sicila, Mai 2011

Bericht über die Situation von Flüchtlingen in Italien von Maria Bethke und Dominik [...]

Keine Wohnungen für Flüchtlinge in Neuruppin

Asylbewerber, die theoretisch das Heim verlassen und eine eigene Wohnung beziehen dürften, haben in Neuruppin ein Problem.

weiterlesen