Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

19 Uhr Berlin: Diskussion Die Residenzpflicht ist tot?

Die Residenzpflicht ist tot? Lang lebt die Residenzpflicht!

Auf dem Podium sind VertreterInnen der Flüchtlingsinitiative Berlin/Brandenburg (FiBB), The Voice und Togo Action Plus 25. Januar 2011 um 19 Uhr im Tante Horst (Oranienstraße 45 – u8 Moritzplatz)

Ist die Residenzpflicht in Berlin und Brandenburg wirklich abgeschafft, wie von allen Seiten verkündet wird? Nein – [...]

Heinz-Ratz und Band Strom&Wasser: „Tour der tausend Brücken – für eine menschliche Flüchtlingspolitik“ – 4 Konzerte in Brandenburg

Heinz Ratz ist Liedermacher und bezeichnet sich als Radikalpoet. Konstantin Wecker, mit dem er mehrmals zusammen auftrat, sagt über ihn: „Heinz Ratz gehört sicher zu den stärksten und eigentümlichsten Talenten der jüngeren Generation.”

Im Januar 2008 begann Heinz Ratz eine ungewöhnliche Konzertreihe, den “Moralischen Thriathlon”. Die erste Etappe “Lauf gegen die Kälte” war dem [...]

Podiumsdiskussion: Das AsylbLG nach dem Hartz IV-Urteil des BVerfG, 19.30 Katholische Akademie Berlin

Das Existenzminimum für Schutz suchende, geduldete und bleibeberechtigte Flüchtlinge auf dem verfassungsrechtlichen Prüfstand.

Mittwoch 19. Januar 2011, 19.30 Uhr Katholische Akademie Berlin, Hannoversche Str. 5, Berlin-Mitte U-Bahn Linie 6 Oranienburger Tor; S-Bahn Friedrichstr. (+ 10 Min Fußweg) www.katholische-akademie-berlin.de/de/service/kontakt-anfahrt

Podium: • Bundesministerum für Arbeit und Soziales (angefragt) • Tannaz Bidary, lebt in Brandenburg als Flüchtling [...]

„Aufenthalt – Gesundheit –Bildung“

Projektdarstellung Der Flüchtlingsrat Brandenburg und das Diakonische Werk Potsdam arbeiten derzeit gemeinsam im Projekt: „Aufenthalt – Gesundheit –Bildung – zur Verbesserung der Situation von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen, insbesondere unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen“, gefördert durch den Europäischen Flüchtlingsfond EFF. Situation in Brandenburg Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kommen auch nach Brandenburg. Die meisten von Ihnen kommen aus Afghanistan, [...]

Jetzt Bildungspaket nach AsylblG beantragen

Flüchtlingseltern sollten für ihre Kinder schon jetzt das Bildungspaket beantragen. So gehts: bildungsgutscheine beantragen

Oury Jalloh – Aktionen und Beginn des Revisionsverfahrens

07.01. Demonstration gegen rassistische Polizeigewalt zum 6. Todestag Oury Jallohs: 14 Uhr Hauptbahnhof Dessau

12.01. Mahnwache ab 9 Uhr zum Prozessbeginn der Revision vor dem Landgericht Magdeburg, Halberstädter Str. 8

Alle Prozesstermine und Information zum Revisionsverfahren Zur Erinnerung: Bei der Urteilsverkündung am Ende des ersten Verfahrens, sagte der Richter (Zitat aus Süddeutsche Zeitung): [...]

Oberhavel: Verfahren wegen Gutschein-Fake eingestellt !

Die Staatsanwaltschaft Neuruppin hat ihr Ermittlungsverfahren gegen die Veranstalter der Demokratiemeile eingestellt. Die Wurst-Gutscheine, die aus Protest gegen die Weigerung der Kreisverwaltung, Flüchtlingen Bardgels auszuzahlen, verteilt wurden “waren ganz offensichtlich als Satire gemeint”, sagte Pressesprecherin Lolita Lodenkämper. Wegen dieses „nichtamtlichen Inhaltes“ sei der Straftatbestand der Amtsanmaßung nicht erfüllt. Auch sei kein Vertreter der Kreisverwaltung [...]