Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 413
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Selbstorganisation von Flüchtlingen

Der Flüchtlingsrat Brandenburg möchte Sie ganz herzlich zu diesem workshop einladen.

Der workshop soll als Grundstein für den Aufbau von Selbstorganisation dienen und wird folgende Schwerpunkte zum Thema haben:

Wie kann man Initiativen erreichen, wie kann man einen Netzwerkkontakt aufbauen, , Es wird Situationsberichte der teilnehmenden Flüchtlinge aus den Landkreisen zu Unterbringung, Behördenpraxis und [...]

Blick hinter den Stacheldrahtzaun

Olaf Löhmer ist Mitglied des Flüchtlingsrates Brandenburg und besucht Abschiebehäftlinge in Eisenhüttenstadt

Ein kleiner Bau gesichert mit Videokameras und endlos wirkendem, eng geschlungenem Stacheldraht. Eine kleine Festung im Südosten des Landes Brandenburg, nahe der deutsch-polnischen Grenze. Weitab von der öffentlichen Wahrnehmung: die Abschiebehaft in Eisenhüttenstadt. Hier werden Menschen inhaftiert, deren Abschiebung vorbereitet wird. Ihr [...]

Hier geblieben! Recht auf Bleiberecht

Flyer des Arbeitskreis Asyl Rheinland Pfalz

A.K. stammt aus dem Kosovo; seine Eltern haben in ihrer Heimat Schlimmes erlebt, beide sind dadurch psychisch erkrankt und in Behandlung. Der Vater hat trotz der extremen Belastung durchgängig gearbeitet. Die Kinder, auch A., haben hier die Schule besucht. Wegen Erkrankung und Behandlung und eigener Erwerbstätigkeit [...]