Kontakt

Beratungszeiten
Aktuell sind unsere telefonischen Beratungszeiten Dienstags und Donnerstags von 11 bis 13 Uhr.
Tel.: 0331 - 716 499

Bürozeiten
Montag bis Freitag von 10 bis 15 Uhr

Rudolf-Breitscheid-Str. 164
14482 Potsdam
Tel.: 0331 - 716 499
Fax: 0331 - 887 15 460
info [at] fluechtlingsrat-brandenburg [dot] de

Kontaktformular

Karte

Spenden

Flüchtlingsarbeit ist nicht kostenlos und schon gar nicht umsonst. Deshalb freuen wir uns über Spenden zur Unterstützung der Arbeit des Brandenburgischen Flüchtlingsrats. Diese können Sie in beliebiger Höhe auf unser Konto überweisen, auf Wunsch erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung, da wir als gemeinnütziger Verein anerkannt sind.

Förderverein des Brandenburgischen Flüchtlingsrats e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse Potsdam Konto Nr.: 350 1010 000 BLZ: 160 500 00 IBAN.: DE33 1605 0000 3501 0100 00 SWIFT-BIC: WELADED1PMB

Gefördert von


Logo Pro Asyl
Für projektspezifische Förderung siehe Projekte

Presseerklärung zur Verleihung des Denkzettels 2003 an den stellvertretenden Landrat und Dezernenten für Recht, Sicherheit und Ordnung des Landkreises Oberhavel, Herrn Michael Ney

Verleihung des Denkzettels

durch den Flüchtlingsrat Brandenburg an:

den stellvertretenden Landrat und Dezernenten für Recht, Sicherheit und Ordnung des Landkreises Oberhavel, Herrn Michael Ney

Die Übergabe des Denkzettels findet am 21.03.2003 um 11:00 Uhr vor dem Landratsamt in der Poststraße 1 in Oranienburg statt.

Vom Flüchtlingsrat Brandenburg wird dieses Jahr der Denkzettel für systeminternen [...]

INTERNATIONALER TAG ZUR ÜBERWINDUNG VON RASSISMUS

21. März 1960: 69 Menschen sterben bei einer friedlichen Demonstration in Sharpville, Südafrika, durch die Maschinengewehrsalven der weißen Gewaltherrschaft. 1996 erklären die Vereinten Nationen diesen Tag zum “Internationalen Tag zur Überwindung von Rassismus”.

In Deutschland wurden seit 1990 dennoch mehr als 100 Menschen Todesopfer rechtsextremer Gewalt.

Aktivitäten in Potsdam am 21.03.2002:

11 Uhr Hauptbahnhof/Eingang [...]

Report to the German Government on the visit to Germany carried out by the European Committee for the Prevention of Torture and Inhuman or Degrading Treatment or punishment (CPT)

Der folgende bericht des CPT kam im Frühjahr 2003 heraus. In vielen Fällen wurde die Abschiebehaft in Eisenhüttenstadt und die dortigen Zustände erwähnt

Da der Bericht des CPT 77 Seiten umfasst, stellen wir ihn lediglich als Word-Dokument zum Download zur Verfügung.

Download